Berufsansicht

Applikations-Manager/in

Berufsfelder
Informatik
Branchen
IT-Betrieb

Tätigkeiten

Stellt den ordentlichen Betrieb und die Wartung derjenigen Applikationen sicher, welche für die Unterstützung der Geschäftsprozesse eingesetzt werden. Gewährleistet, dass die gewünschten Anforderungen durch die Applikationen erfüllt werden.
Hauptaufgaben
- Sicherstellen der Überwachung des laufenden Applikationsbetriebs; Koordinieren und Überwachen aller Tätigkeiten, welche dazu dienen, die Verfügbarkeit, Wiederherstellbarkeit, Kontinuität, Leistung und den Ressourcenverbrauch der Applikationen zu verfolgen
- Informieren der Anwendenden bei Störungen, applikatorischen Meldungen oder über geplante Unterbrüche
- Beraten und Unterstützen der Anwendenden in den Bereichen Applikations- und Prozesshandhabung
- Bearbeiten  von applikatorischen Störungen/Fehlern, die durch Systembenutzende oder -meldungen ausgelöst werden, (Analyse, Workaround, Behebung)
- Erstellen von kundenspezifischen Auswertungen/Statistiken mit Kennzahlen über Geschäftsvorfälle
- Planen von Releases für Applikationen
- Mitarbeiten (Spezifikation, Testing, Rollout) bei applikatorischen Releases
- Wahrnehmen von Koordinationsaufgaben zwischen Applikations-Anwendenden und Informatikstellen
- Durchführen der routinemässigen Datenbereinigungen und Datenpflegefunktionen im Auftrag der Kunden
- Mitarbeiten in Projektgruppen bezüglich der Pflege und Weiterentwicklung von Schnittstellen zwischen verschiedenen Applikationen
- Sicherstellen der Koordination zwischen Supportstellen und Applikations-Entwickelnden
- Ausarbeiten oder Mitarbeiten beim Erstellen von Change Requests zuhanden der Applikations-Entwickelnden
- Erstellen, Aktualisieren, Pflegen und Verwalten der für den Applikationsbetrieb benötigten Dokumentationen (Betriebshandbuch, Benutzerhandbuch, Anleitungen etc.)
- Koordinieren der Weiterentwicklung der Applikationen (Aufnehmen von Fachanforderungen, Erstellen von Lösungskonzepten, Erarbeiten der Offerte/Releasevereinbarungen)
(Quelle: Berufe der ICT, SwissICT, 2017)

Zurück zur Übersicht