Berufsansicht

Archäologe/-login (U)

Archäologen und Archäologinnen rekonstruieren und interpretieren vergangene Gesellschaften und ihre Geschichte. Dazu untersuchen, datieren, dokumentieren und präsentieren sie ihre materiellen Überreste.

Berufsfelder
Kultur
Branchen
Kulturerhaltung

Tätigkeiten

Rekonstruiert und interpretiert vergangene Gesellschaften und ihre Geschichte. Untersucht, datiert, dokumentiert und präsentiert dazu deren materielle Überreste.

Ausbildung

Grundlage

Reglemente der Universitäten und Fakultäten

Bildungsangebote

Universitäten Basel, Bern, Freiburg, Genf, Lausanne, Neuenburg und Zürich Hinweis: Die Universitäten bieten Archäologie im Rahmen von Studiengängen in Klassischer Archäologie, Altertumswissenschaften, Mittelalterarchäologie, Prähistorischer Archäologie oder einem verwandten Gebiet an.

Dauer

4½ bis 5 Jahre

  • Bachelorstudium (1. bis 3. Jahr): In der Regel unterteilt in Grundstudium mit Vermittlung von Basiswissen und Fachstudium mit Vertiefungen, z. B. in Klassischer Archäologie bzw. Archäologie des Mittelmeerraumes / der Römischen Provinzen, Ägyptologie, Ur- und Frühgeschichte, Vorderasiatische Archäologie u. a.
  • Masterstudium (4. bis 5. Jahr): Die Universitäten bieten verschiedene Schwerpunkte bzw. Vertiefungsrichtungen an. Es werden Ausgrabungs- und Museums-Praktika absolviert und eine Masterthesis geschrieben.

Abschluss

"Bachelor of Arts (U)", "Master of Arts (U)"

Voraussetzungen

Vorbildung

In der Regel gilt:

  • eidg. oder eidg. anerkannte Maturität oder Hochschulabschluss (FH, Uni, ETH) oder
  • Berufsmaturität und Ergänzungsprüfung der Schweiz. Maturitätskommission

Detaillierte Auskünfte erteilen die Zulassungsstellen der einzelnen Hochschulen. Es bestehen Unterschiede bei der Aufnahmepraxis. Eine Übersicht bietet die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS).

Hinweis: Für das Studium in Klassischer Archäologie sind Kenntnisse in Latein und/oder Griechisch erforderlich; diese können während der Gymnasialzeit oder während der ersten Studiensemester erworben werden. Weitere Fremdsprachenkenntnisse sind erwünscht.

Berufsverhältnisse

Stellen für Archäologen und Archäologinnen gibt es in der Schweiz wenige, oft im Rahmen zeitlich befristeter Projekte. Festanstellungen bieten meist nur kantonale oder kommunale archäologische Dienste, selten auch Bundesstellen und -ämter. Möglich ist auch eine Tätigkeit in Forschung und Lehre an einer Universität oder die wissenschaftliche Mitarbeit bei Ausstellungen und Publikationen, für Sammlungen, in Museen, Archiven und Bibliotheken oder anderen kulturellen Institutionen. In der Regel gilt erst der Masterabschluss als berufsqualifizierend. Für leitende Funktionen in archäologischen Diensten sind vertiefte Kenntnisse im Finanz- und Managementbereich erforderlich.

Zurück zur Übersicht