Berufsansicht

Apotheker/in (U)

Apotheker/innen arbeiten in öffentlichen Apotheken, Spitalapotheken, in der Industrie oder in Ämtern. Sie beraten die Kundschaft und Ärzte und übernehmen je nach Funktion Aufgaben in der Betriebsleitung, Prävention oder Forschung.

Berufsfelder
Gesundheit
Branchen
Ärztliche und wissenschaftliche Funktionen

Tätigkeiten

Arbeitet in einer öffentlichen Apotheke, einer Spitalapotheke, in der Industrie oder bei einer Behörde. Kann je nach Funktion Kundschaft beraten, Medikamente herstellen, prüfen oder verkaufen, einen Betrieb leiten sowie auch Aufgaben in der Gesundheitsförderung oder Forschung übernehmen.
 

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Medizinalberufegesetz MedBG vom 23.6.2006, in Revision seit Juli 2013

Ausbildungsweg

  • Pharmaziestudium mit Masterabschluss, inkl. Assistenzjahr
  • eidg. Diplomprüfung

Bildungsangebote

  • ganzes Studium: Universitäten Basel, Genf und ETH Zürich
  • nur 1. und 2. Jahr: Universitäten Bern, Neuenburg und Lausanne

Dauer

5 Jahre

  • Bachelorstudium (1. bis 3. Jahr): Grundstudium mit naturwissenschaftlichen Grundlagenfächern, Aufbaustudium mit medizinisch-biologischen und pharmazeutischen Fächern; vor Abschluss Bachelor-Stufe: obligatorisches 3 bis 4-wöchiges Praktikum (Famulatur), 3 Wochen davon in einer öffentlichen Apotheke (Offizin), Samariterkurs
  • Masterstudium (4. und 5. Jahr): 1 Jahr Vertiefung in Pharmazie, Masterarbeit; 1 Assistenzjahr: ca. 30 Wochen Praxis in Offizin und Spital sowie ca. 12 Blockwochen an der Universität/ETH

Abschluss

  • "Master of Science (U/ETH) in Pharmacy"
  • "Eidg. dipl. Apotheker/in"

Voraussetzungen

Vorbildung

In der Regel gilt:

  • eidg. oder eidg. anerkannte Maturität oder Hochschulabschluss (FH, Uni, ETH) oder
  • Berufsmaturität und Ergänzungsprüfung der Schweiz. Maturitätskommission

Detaillierte Auskünfte erteilen die Zulassungsstellen der einzelnen Universitäten bzw. der ETH.

Zur dreiteiligen eidg. Diplomprüfung Pharmazie, die nach der bestandenen Masterprüfung an der entsprechenden Hochschule absolviert wird, informiert das Bundesamt für Gesundheit.

Berufsverhältnisse

Apotheker/innen arbeiten meist in einer öffentlichen oder in einer Spitalapotheke. Nach zwei Jahren Berufstätigkeit in einer qualifizierten Angestelltenfunktion, zum Beispiel als stellvertretende/r Apotheker/in, können sie eine eigene Apotheke eröffnen bzw. übernehmen. Weitere Tätigkeitsgebiete gibt es in der Industrie (Forschung, Entwicklung, Qualitätskontrolle, Marketing), in Ämtern, zum Beispiel als Kantonsapotheker/in oder in der Heilmittelkontrolle. Es sind Voll- sowie Teilzeitpensen möglich. Die Berufsaussichten und Verdienstmöglichkeiten der Fachleute sind gut.

Zurück zur Übersicht