Berufsansicht

Anglist/in

Berufsfelder
Bildung, Soziales
Branchen
Germanistik, Anglistik, Romanistik

Tätigkeiten

Anglisten/-innen beschäftigen sich wissenschaftlich mit der englischen Sprache und Literatur von den Anfängen bis in die Gegenwart. In der Literaturwissenschaft nehmen sie Texte aus allen Epochen und geografischen Räumen, in denen englisch gesprochen und geschrieben wird, unter die Lupe. Meist spezialisiert man sich mit der Zeit auf eine bestimmte Epoche oder einen Raum, z.B. die amerikanische Literatur. Dabei geht es um Wesensmerkmale von Texten, Textsorten, Struktur und Rezeption. In der Linguistik (Sprachwissenschaft) untersuchen Anglisten und Anglistinnen in der Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und Textlinguistik die Gesetzmässigkeiten der englischen Sprache, in der Pragmatik, Dialektologie, Soziolinguistik und Psycholinguistik das Verhältnis von Sprache und Sprachbenutzenden und in der Geschichte der englischen Sprache Fragen des Sprachwandels. Die Auseinandersetzung mit Sprache und Literatur bedeutet für sie, wie bei allen Philologen/-innen, auch eine Auseinandersetzung mit der Kultur und der Geistesgeschichte des jeweiligen Sprachraums.
Viele Anglisten/-innen sind als Lehrer/innen tätig an Mittel-, Berufs- und Privatschulen oder in der Erwachsenenbildung. Einige arbeiten als Übersetzer/innen. Weitere Tätigkeitsgebiete finden sich in der Forschung, die fast nur im Verbund mit einer universitären Laufbahn möglich ist, in Bibliotheken, Verlagen, Medien, in der Dokumentation, in der Public Relations, öffentlichen Diensten und internationale Organisationen. Gefragte Schlüsselkompetenzen sind kommunikative, redaktionelle oder journalistische Fähigkeiten, kombiniert mit analytischem und selbständigem Denken.

Ausbildung

Übliche/r Ausbildungsweg/e

Master Universitäre Hochschule

Anglistik wird im Hauptfach meist als Kombination von Englischer Sprach- und Literaturwissenschaft studiert, im Master ist eine Schwerpunktsetzung möglich.Für den zusätzlichen Erwerb des Lehrdiploms für Maturitätsschulen müssen meist Kompetenzen sowohl in der Sprach- wie in der Literaturwissenschaft nachgewiesen werden. Der Masterabschluss ist für das Lehrdiplom zwingend nötig.

Voraussetzungen

Interesse an vertiefter Auseinandersetzung mit Texten ist zentral, ebenso eine unbändige Leselust. Neue Interpretation kann nur gelingen im Dialog und auf dem Hintergrund eines grossen literarischen Horizonts und eines empathischen Vorstellungsvermögens. Notwendig sind Schreib- und Kommunikationskompetenzen, Ausdauer und Interesse am Schaffen historischer, gesellschaftlicher und philosophischer Bezüge. Ein Sprachaufenthalt im englischsprachigen Raum ist selbstverständlich.

Zurück zur Übersicht